7. Stapelfelder Fototage


16. bis 18. Februar 2018, Katholische Akademie Stapelfeld

Vom 16. bis 18. Februar 2018 finden in der Katholischen Akademie Stapelfeld die 7. Stapelfelder Fototage statt. Leitthema der Veranstaltung ist erneut die inspirierende Kraft der Natur für die Fotografie. Das Vortragsprogramm mit Live-Vorträgen von renommierten Fotografinnen und Fotografen zeigt die große Bandbreite aktuellen naturfotografischen Schaffens. Die Vorträge über fotografische Herangehens- und Sichtweisen sowie über Themen und Projekte der Naturfotografie werden durch Workshops ergänzt. Im Eröffnungsvortrag «Gekreuzigte Schöpfung» am Freitagabend geht es um die malerische und foto­grafische Interpretation ökologischer Themen, wobei bildnerische Beispiele sowohl der Naturentfremdung des Menschen als auch der Naturzerstörung gezeigt werden. Eröffnet wird das Vortragsprogramm am Samstag mit dem Vortrag «Birds in Picture» des finnischen Vogelfotografen Markus Varesvuo, der eine besondere Vorliebe für den nordischen Winter hat. Die speziellen Lichtbedingungen und Wetterphänomene des nordischen Winters machen seine Vogelbilder so sehenswert. Im Anschluss daran zeigt Anika Börries unter dem Titel «Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur» Bilder aus dem Emsland, einer Kulturlandschaft, die seit mindestens 2.000 Jahren stark durch den Menschen geprägt wurde.

Die «Konzeptionelle Fotografie» steht im Mittelpunkt des Vortags von Niall Benvie. Der Brite arbeitet seit 25 Jahren als Fotograf und hat sich international einen Namen gemacht, da er seine Art der Naturfotografie kreativ weiterentwickelte und heute mit ausgereiften und nachdenklich stimmenden Konzepten begeistert. In seinem Vortrag geht er auf die Herausforderung ein, vor die heute jeder Fotograf gestellt ist: Wie kann man in einem Zeitalter der visuellen Übersättigung seinen eigenen fotografischen Ideen nachgehen und damit erfolgreich sein Die weiteren Referenten und ihre Vorträge sind: Christoph Kaula «Der Habichtskauz – Ein Urwaldbewohner kehrt zurück», Sebastian Hennigs «Brandenburgs Tafelsilber», Angelika Borkenstein und Dr. Reinhard Jödicke «Libellenfotografie zwischen ästhetischem und dokumentarischem Anspruch», Wenche Anita Larsen Dahle «Hören Sie dem Schweigen zu», Sandra Bartocha und Willi Rolfes «Naturerbe Goldenstedter Moor» sowie Michel Lucas «High Moors – Breite und vertraute Landschaften». Zu Beginn der Fototage wird die Fotoausstellung «daSein – Wie ein Baum» von Willi Rolfes eröffnet, der in seiner norddeutschen Heimat der Symbolkraft des Baumes nachgespürt hat. Vertiefende Workshops mit den Referenten, ein Fotomarkt sowie viel Raum für inhaltlichen Austausch und Begegnung runden das Programm ab.

Bildnachweise:
Willi Rolfes (oben), Markus Varesvuo (unten)

Anmeldung und 
weitere Informationen:
www.inspiration-natur.com
oder bei der Katholischen 
Akademie Stapelfeld, Tel.: 04471/188-0  
www.ka-stapelfeld.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit nunmehr 25 Jahren ist das westfälische Lünen zumindest am letzten Oktoberwochen­ende der Nabel...

Ein Vierteljahrhundert


25. Internationales Naturfotofestival der GDT

Fotoszene
Licht und Schatten – die beiden zentralen Gestaltungsmittel in der Fotografie sind untrennbar ...

Olympus Fotowettbewerb


»Licht & Schatten« für das Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2018

Fotoszene
Zingst feierte in diesem Jahr den 10. Geburtstag des Umweltfotofestivals horizonte. Bei überwiegend...

Runder Geburtstag


Rückblick auf „horizonte zingst“ Nr. 10 

Fotoszene