Mit analogem »Riesensensor«


Alpinist von Chamonix: Großformat kompakt

Während sich bei Digitalkameras die Sensorgrößen allenfalls im mittleren zweistelligen Millimeterbereich bewegen, erreichen Filmformate analoger Großformatmodelle ganz andere Dimensionen. Und dass auch diese Technologie noch Entwicklungen erfährt, zeigt das neue Modell Alpinist der Firma Chamonix. Die unter Verwendung von Carbon konstruierte Alpinist ist vermutlich die leichteste Großformatkamera für das Filmformat 8x10 Inch (20,3 x 25,4 cm). Der Gründer von Chamonix ist selbst Fotograf und begeisterter Bergsteiger und so fiel es ihm nicht schwer, die Anforderungen an eine möglichst leichte und somit auch im Gebirge gut transportable Großformatkamera zu formulieren. Im Vergleich zu einer der meist ja sehr zierlichen aktuellen spiegellosen Systemkameras ist das Alpinist-Großformatmodell zwar immer noch ein beachtlicher Brocken, wiegt sie doch mit 2.460 Gramm soviel wie manche digitale Komplettausrüstung. Im Vergleich zu den klassischen Studiokameras in diesem Format aber ist sie ein echtes Leichtgewicht. Zusammengefaltet misst sie 355 x 270 x 97 mm und ist damit noch gut im Rucksack zu transportieren. Die dünne Bodenplatte sorgt für eine hohe Steifigkeit, die Standarten sind überwiegend aus Carbon gefertigt. Die Option, ins Hochformat zu schwenken fiel zwar der Gewichtsersparnis zum Opfer, allerdings bietet das Riesenformat ja reichlich Reserven für nachträgliche Beschnitte. Großformattypisch bietet die Kamera großzügige Möglichkeiten zu shiften und zu schwenken. Objektive zwischen 60 mm und 570 mm können verwendet werden (wobei rund 300 mm der Normalbrennweite entsprechen). Die Chamonix Alpinist kostet rund 3.700 € und wird in Deutschland vonJobo vertrieben. Im Gummersbacher Jobo artisan Studio kann man die Kamera nach Terminvereinbarung neben anderen Großformatmodellen anschauen und ausprobieren.

Mehr zur Alpinist von Chamonix
www.jobo.com
www.chamonixviewcameras.eu

Das könnte Sie auch interessieren: