Kamera-Upgrade


Gute Nachrichten gibt es für die Besitzer eines Typhoon H-Hexacopters von Yuneec. Der wurde bislang standardmäßig mit einer Kamera mit dem kleinen 1/2,3-Zoll-Sensor ausgeliefert. Demnächst kann man diese einfach gegen die neue C23-Kamera austauschen. Die aus Kamera und 3-Achs-Gimbal bestehende Einheit wird dazu einfach in die entsprechende Halterung unter dem Copter geschoben und soll dann dafür sorgen, dass die Bildqualität erheblich besser wird. 

Der 20 Megapixel-Sensor im 1 Zoll-Format ist um einiges größer, als der in der bisherigen CGO3+-Kamera verwendete Bildaufnehmer. Mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 23 mm (Bildwinkel 91°) ist das Objektiv der Kamera auch deutlich weniger weitwinklig als das Objektiv der CGO3+ (ca. 115°), was für eine realistischere, weniger überzeichnete Anmutung der Bilder sorgt. Ein leistungsfähiger Bildprozessor soll helfen, die Qualitätsreserven weitgehend auszureizen. So ist die neue Kamera in der Lage 4K-Video mit einer Bildrate von 60 fps aufzunehmen und auch bei einer Empfindlichkeit jenseits von ISO 400 darf man nun ordentliche Bildqualität bei den Fotos erwarten. Billig ist die Umrüstung allerdings nicht. Knapp 900 € möchte Yuneec für die Kamera haben. Zur Orientierung: Die kürzlich vorgestellte Yuneec Typhoon H+, die schon ab Werk mit der C23-Kamera ausgestattet ist, kostet ohne die Hindernis-Erkennung Intel RealSense rund 1.550 € bzw. 1.850 € mit dieser Technologie.

Website des Herstellers:
www-yuneec.com